Der volldigitale Kredit





Die Kreditwirtschaft gilt als konservativ. Aber das ist ein Vorurteil. Hinter den Kulissen laufen spannende digitale Prozesse, die Bankgeschäfte bereits massiv verändert haben. Bremser sind nicht die Techniker, sondern die Juristen. Die Gesetzgebung hält mit der rasanten Digitalisierung nicht immer Schritt.


Schriftform muss eingehalten werden


Eine kleine Auswahl aus dem Paragrafendschungel: Jede Bank muss ihre Kunden aufgrund des Geldwäschegesetzes identifizieren. Verbraucherdarlehensverträge bedürfen zwingend der Schriftform. Schriftform heißt eigenhändige Unterschrift. Ein Fax oder eine E-Mail mit gescannter Unterschrift reichen nicht. Allerdings ist es inzwischen erlaubt, eine qualifizierte elektronische Signatur (QES) einzusetzen. Einzelheiten regelt in der ganzen EU die eIDAS-Verordnung, erklärt das Portal www.netzkredit.com. Das Kürzel steht für Electronic Identification, Authentication and Trust Services. Empfehlungen der Bundesnetzagentur und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sorgen für höchste Sicherheitsstandards.


Von der Identifizierung zur Auszahlung


Der erste Schritt ist die Identifizierung des Kunden. Per Videotelefonat ist sie immer und überall möglich, wenn ein Internet-fähiges Gerät mit Kamera und Telefon zur Verfügung steht. Im Videoident-Center wird die Echtheit eines in die Kamera gehaltenen Ausweisdokuments geprüft und verglichen, ob der Ausweis dem Anrufer gehört. Die Mitarbeiter sind auf Betrugsversuche besonders geschult, üblicherweise wird das Verfahren durch PIN-Eingaben zusätzlich abgesichert. Jetzt läuft eine Bonitätsprüfung ab – auch hier ohne menschliches Zutun durch Kollege Computer. Ein Algorithmus beurteilt, ob Einkommen, eventuelle Schulden und Schufa-Daten zum Kreditwunsch passen. Die Entscheidung erfolgt innerhalb von Minuten. Jetzt muss der Kreditvertrag noch unterschrieben werden. Das QES-Verfahren baut auf der rechtsgültigen Videoidentifikation auf und ist ebenso wie dieses per Smartphone durchführbar. Die im Signierungsprozess erstellte digitale Unterschrift wird in einem Trust Center gespeichert und dort mindestens während der gesetzlichen Fristen, tatsächlich aber meist wesentlich länger aufbewahrt, zum Beispiel zwanzig Jahre. Dank Instant Payment, seit Ende 2017 in Deutschland erstmals im Einsatz und von immer mehr Banken praktiziert, wird das Geld nun verzögerungsfrei an den Kreditnehmer überwiesen. Den perfekten Laptop im Geschäft entdeckt, Kredit beantragt und nach fünf Minuten an der Kasse vom frisch gefüllten Konto bezahlt: Mit einem volldigitalen Kredit ist das keine Utopie mehr – vorausgesetzt, Sie kaufen tatsächlich noch offline ein.